Günstig online einkaufen in Corona Zeiten

Günstig online einkaufen in Corona Zeiten

Online-Händler wie amazon sind in Corona-Zeiten sehr gefragt.

Aufgrund des Corona-Virus wurden bundesweit Ausgangssperren verhängt und die Bürger dazu aufgefordert, eine soziale Distanz zueinander einzuhalten. Aufgrund dieser Maßnahmen sind die Innenstädte und Einkaufspassagen leer. Nur die Supermärkte und sonstigen Geschäfte für die lebensnotwendige Grundversorgung dürfen weiterhin geöffnet bleiben. So steht der Rest des Einzelhandels still und im Hotel- und Gastgewerbe gibt es keine Gäste, die Einnahmen generieren. Flüge und Reisen sind vorerst ersatzlos gestrichen worden, genauso wie alle geplanten Veranstaltungen.

Da sich aufgrund der Angst vor einer Ansteckung niemand mehr vor die Tür zum Einkaufen traut, profitieren davon ganz besonders die Online-Shops. Speziell die großen Online-Händler wie Amazon, ebay und Wish verbuchen in Corona-Zeiten gesteigerte Umsätze, da sich fast das ganze Verkaufsgeschehen ins Internet verlagert hat. Wer günstig online einkaufen möchte, sollte genau wie beim normalen Einkaufserlebnis die Angebote und Preise der Händler genau miteinander vergleichen.

Günstig online einkaufen bei lokalen Händlern

Im Moment trifft die Corona-Krise alle lokal ansässigen Unternehmen besonders hart, die noch keinen Online-Shop haben. Große und internationale Konzerne können Krisenzeiten besser durchstehen und Einbrüche bei den Einnahme länger verkraften. Außerdem haben diese riesigen Unternehmen in den meisten Fällen schon länger eine Internet-Präsenz aufgebaut, mit der sie auch momentan Gewinne machen.

Wer nicht möchte, dass stationäre Einzelhändler und Lokale komplett schließen, sollte verstärkt deren Angebote in Anspruch nehmen. Deshalb sollten sich Konsumenten genau im Internet umsehen und alle vorhandenen Informationen zu den gewünschten Produkten recherchieren. Wer sein Geld nicht an die großen Online-Händler zahlt, sondern bei kleinen, lokalen sowie nachhaltigen Online-Shops einkauft, der unterstützt auf lange Sicht die lokale Infrastruktur.

Wenn Kleinunternehmen und Mittelständler ebenfalls von der Krise profitieren wollen, sind kreative Ideen gefragt und ein zeitnaher Handlungsbedarf bezüglich einer eigenen Online-Präsenz dringend erforderlich. So können lokale Händler das Internet als zweiten Vertriebskanal nutzen und dort eine loyale Kundenbasis aufbauen. Je mehr Verkäufe online getätigt werden, desto günstiger gestalten sich auf Dauer auch die Preise. Im Zuge der Corona-Krise gab es bei Google extrem viele Suchanfragen zum Begriff ‘Online-Shop’, die während dieser Zeit einen neuen Höhepunkt erreicht haben. Dieses Phänomen zeigt die neue Richtung beim aktuellen Einkaufsverhalten.

Gegenwärtige Veränderungen beim Onlinekauf

Zum Höhepunkt der Corona-Krise gehörten vor allem Einweg-Handschuhe, Masken als Gesichtsschutz, Desinfektionsmittel, Spuckschutz aus Plexiglas und Toilettenpapier zu den extrem begehrten Produkten. Deshalb waren diese Artikel für einen gewissen Zeitraum komplett ausverkauft. In den Drogerie- und Supermärkten kam es diesbezüglich zu vielen Streitereien, Kunden reagierten aggressiv, wenn sie nicht auf einmal mehrere Packungen an Toilettenpapier mitnehmen durften. Deswegen hat sich ein großer Teil der Einkäufer im Internet umgeschaut, um die gewünschten Produkte trotzdem zu erhalten.

Wer die genannten sanitären Artikel günstig online einkaufen wollte, hatte am Anfang der Corona-Krise noch keine große Auswahl. Dieser Umstand hat sich allerdings schnell verändert und das Angebot auf die aktuelle Nachfrage angepasst. Mittlerweile gibt es sanitäre Produkte im Internet sogar in erhöhten Größenordnungen zu erhalten. So können speziell Betriebe und Unternehmen aufrüsten, um ihren Mitarbeitern ein sicheres Arbeitserlebnis zu ermöglichen.

Online-Shops für Weine boomen

Auch zuhause kann man in Corona-Zeiten ein Glas Wein genießen.

Tipps und Ratschläge zum Onlinekauf

Neben dem online Einkauf von Lebensmitteln beim lokalen Händler, gab es bei Online-Shops für Weine doppelt so viele Bestellungen wie sonst. Speziell die Weine unter zehn Euro sind extrem beliebt in den Corona-Zeiten. So haben die Online-Händler Geileweine.de sowie Weine.de ihr Bestellvolumen deutlich vergrößern können. Deshalb lässt sich im Moment auf diesen Webseiten günstig online einkaufen, da viele vorteilhafte Angebote locken. Jedoch verzeichnet der Großhandel aufgrund der Stilllegung der Gaststätten und Lokale in diesem Bereich einen Einbruch.

Ein großer Prozentsatz der digitalen E-Commerce-Käufer tut das zum erstem Mal und hat zuvor noch nichts im Internet erworben. Jetzt schlagen diese Konsumenten vor allem bei Drogerieartikeln, Heimwerker-Shops und bei Medikamenten in virtuellen Apotheken verstärkt online zu.

Büroausstattung und Mode günstig online einkaufen

Für viele Menschen gehört das Einkaufen von Mode zum Alltagsleben fest dazu und wird schon fast wie ein Hobby ausgeübt. Statt sich nach dem Feierabend und am Wochenende in den Innenstädten nach den neuesten Trends und Schnäppchen umzuschauen, erfolgt dies jetzt zunehmend über digitale Kanäle. Das sind gute Nachrichten für Online-Modehändler, welche auch in der Corona-Krise gute Umsätze verzeichnen konnten. Am liebsten kaufen die Konsumenten Kleidung, Sportequipment und Schuhe online, aber auch Accessoires sind auf dem Vormarsch. Einen wahren Bestell-Boom erleben im Moment alle Artikel, welche für das Arbeiten im Home Office benötigt werden. Dazu gehören sowohl Möbelstücke als auch die technische Ausrüstung.