Spartipps zum Monatsende

Anzeige:

 

 Am Ende des Geldes ist noch so viel Monat übrig. Diese prekäre Lage hat wohl schon fast jeder erlebt. Da waren hohe Ausgaben, die einfach nicht ins Budget gepasst haben und nun muss man sehen wie man bis zum nächsten Geldeingang über die Runden kommt. Mit ein paar Spartipps lässt sich diese Lage aber besser aushalten.

 Gutscheine richtig einsetzen

Augen aufhalten nach Gutscheinen. Liegen vielleicht in der Wohnung noch Gutscheine herum oder lassen sich im Internet welche finden? Häufig sind Gutscheine und Rabattaktionen auch auf Kassenbons oder Kinokarten aufgedruckt. Wenn ja, sollten diese genutzt werden um die Haushaltskasse zu entlasten.

Kann eine Anschaffung (zum Monatsende) nicht vermieden werden, sollte man unbedingt nach Angeboten Ausschau halten. Ebenso lohnt es sich vor einer Online-Bestellung sich die Webseite des Anbieters genauer anzuschauen. Häufig bieten diese Gutschein-Aktionen mit denen sich Geld sparen lässt beispielsweise durch die Anmeldung zum Newsletter.

Lebensmittel kaufen am Monatsende könnte einem u.U. die Tränen in die Augen treiben. Was bleibt also als leckere Mahlzeit?

Hier lohnt sich der blick in den Kühlschrank oder den Vorratsschrank. Was offenbaren diese Aufbewahrungsmöglichkeiten? Aus diese Zutaten lässt sich mit Sicherheit etwas Köstliches zaubern. Und selber nicht über die erforderliche Kreativität oder Erfahrung verfügt, der kann sich Anregungen u.a. in Koch-Apps oder Foren holen.  Meistens ist es möglich entsprechende Rezepte unter Angabe der Zutaten zu finden.

Ausgaben

Neigt sich das Geld dem Ende entgegen, sollte man Ausgaben soweit es geht vermeiden. Aber wer sich die Zeit nimmt und Kleiderschrank, Keller, Dachboden und Co. ausmistet kann die Geldbörse sogar wieder füllen. Sowohl lokal gibt es Möglichkeiten wie z.B. Trödelmärkte nicht mehr benötigte Dinge zu veräußern als auch im Internet bzw. eigens dafür kreierte Apps bieten entsprechende Plattformen.

Ausgehen, Unternehmungen oder Shopping sollte man nicht zu Mainstream-Zeiten angehen. Der Kinobesuch fällt beispielsweise an Sonntagvormittagen häufig günstiger aus. Ebenso laden Schwimmbäder oftmals mit Früh- bzw. Abendtarifen Badegäste ein. Museen weisen hin und wieder Tage auf an denen der Eintritt gänzlich kostenlos ist. Und die sog. Happy Hour ist nicht nur in Bars und Discotheken anzutreffen. Auch Restaurants oder Online-Shops bieten immer häufiger eine Happy Hour an in denen der Kunde sparen kann durch vergünstigte Angebote.

Diese Spartipps lassen sich selbstverständlich nicht nur zum Monatsende umsetzen. Wer diesen ständig folgt kann vielleicht dem nächsten finanziellen Engpass entgegen wirken.

 

Anzeige:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.